Platon & Co.: Erasmus von Rotterdam

Ein Doktor der Philosophie, ein großer Meister der Weisheit will der junge Erasmus werden. Da bekommt er in einer denkwürdigen Nacht unerwartet Besuch: Die Torheit zeigt ihm, wie es wirklich in der Welt zugeht, und stellt all seine Weisheiten völlig auf den Kopf...

Für Quatschköpfe:
Das Lob der Torheit
»Die höchste Form des Glücks ist ein Leben mit etwas Verrücktheit.«

Céline Le Gouail, Claude-Henri Rocquet
Erasmus und die Narrenschelle

Aus dem Französischen von Heinz Jatho
64 Seiten, Gebunden, 64 farbige Abbildungen
ISBN 978-3-03734-685-3
€ 14,95 / CHF 20,00

Kostenloser Versand
Auch als ePub erhältlich

Zum diaphanes Shop

Erasmus von Rotterdam

Geboren um 1466 in Rotterdam, gestorben 1536 in Basel.

»Erasmus von Rotterdam, einstmals der größte und leuchtendste Ruhm seines Jahrhunderts, ist heute kaum mehr als ein Name… Was uns Erasmus von Rotterdam, den großen Vergessenen, heute noch und gerade heute teuer macht, ist, dass er unter allen Schreibenden und Schaffenden des Abendlandes der erste bewusste Europäer gewesen ist, der erste streitbare Friedensfreund, der beredteste Anwalt des humanistischen, des welt- und geistesfreundlichen Ideals… Seiner Überzeugung nach wären beinahe alle Konflikte zwischen Menschen und Völkern durch gegenseitige Nachgiebigkeit gewaltlos zu schlichten, weil alle doch in der Domäne des Menschlichen liegen; fast ein jeder Widerstreit könnte vergleichsweise ausgetragen werden, überspannten nicht immer die Treiber und Übertreiber den kriegerischen Bogen. Darum bekämpfte Erasmus jedweden Fanatismus, ob auf religiösem, ob auf nationalem oder weltanschaulichem Gebiet… So wie er selbst niemandem seine eigenen Anschauungen aufzwingen wollte, so leistete er entschlossenen Widerstand, irgendein religiöses oder politisches Bekenntnis sich aufnötigen zu lassen. Selbständigkeit im Denken war ihm eine Selbstverständlichkeit.« (nach Stefan Zweig, Triumph und Tragik des Erasmus von Rotterdam, 1934)

Copyright © 2017 diaphanes Zürich-Berlin    Impressum